Das sind wir


Wir sind Kerstin und Daniel Gereci. Zusammen mit unseren eigenen Kindern (geboren im März 2013, November 2015 und März 2017) leben wir in einer großen Wohnung mit Garten und Balkon in Düsseldorf-Holthausen.

 

Das Pflegenest "die Eichhörnchen" gibt es seit Anfang 2014. Bevor wir uns als Tageseltern selbständig gemacht haben, hat Frau Gereci als Erzieherin, Leitung und angestellte Tagesmutter bei verschiedenen Trägern in Düsseldorf gearbeitet. Herr Gereci ist gelernter Fremdsprachenkorrespondent für Französich und zertifizierter Börsenhändler und war bis zu seinem Einstieg in die Tagespflege in diesem Bereich selbständig tätig.

 

Als wir 2012 unsere erste Tochter erwateten, hat Frau Gereci sich entschlossen sich nach der Elternzeit selbstständig zu machen. So kann Sie die Arbeit mit den Kindern fortsetzten und hat trotzdem genug Zeit für unsere eigenen Kinder. Herr Gereci hat schnell gemerkt, wie viel auch ihm an der Arbeit mit Kindern liegt und ist 2015 vollzeit mit in die Kinderbetreuung eingestiegen.

 

Seit Sommer 2015 führen wir das Pflegenest zusammen. Das nennt sich "Zusammenschluss von Tagespflegepersonen" und bedeutet, das wir zusammen oder alleine bis zu 5 Tageskinder gleichzeit betreuen dürfen und uns auch jederzeit in vollem Umfang gegenseitig vertreten können .

 

Wir freuen uns sehr, sowohl den Tageskindern, als auch unseren eigenen Kindern eine liebevolle, familiennahe und bindungsorientierte Betreuung zu bieten.

Unsere Qualifikationen

Tagespflegezertifikat Kerstin Gereci (geb. Weißenborn)
Urkunde zertifizierte Tagespflegeperson_
Adobe Acrobat Dokument 516.6 KB
Urkunde staatlich anerkannte Erzieherin Kerstin Gereci (geb. Weißenborn)
Urkunde staatlich anerkannte Erzieherin.
Adobe Acrobat Dokument 175.4 KB
Tagespflegezertifikat Daniel Gereci
img034.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.6 KB

"Pflegenest" nennt man eine Einrichtung, in der eine Tagesmutter und/oder ein Tagesvater bis zu fünf Tageskinder gleichzeitig betreut.

Diese Art der Betreuung bietet die Möglichkeit, die Kinder in einem familienähnlichen Umfeld individuell zu fördern.

Gerade für Kinder unter drei Jahren ist diese kleine Gruppe oft angenehmer als der Kindergarten mit einer großen Kindergruppe.